Gedenkprojekt mit Bildprojektionen in der Altstadt-Lehel

von J.E.W.S. Jews Engaged With Society e.V.
Julian Giebelen, Leiter der Technik
mit freundlicher Unterstützung
des Bezirksausschusses A1 Altstadt-Lehel

„Faces for the Names“ macht die Opfer des Holocaust – ihre Namen und ihre Gesichter – für uns sichtbar. Hierfür werden ihre Fotos an die Fassaden der Häuser projiziert, in denen die Opfer vormals gelebt haben.

Das Projekt wurde nach Vorbildern in Prag und Washington D.C. vom Verein J.E.W.S. Jews Engaged With Society e.V. in München am 24. Oktober 2020 erfolgreich gestartet.

Mit Unterstützung des Bezirksausschusses 1 werden ab dem 09.11.2020, im Gedenken an die Reichspogromnacht die Fotos früherer Hausbewohner an ihre Häuser im Rahmen „Faces for the Names Altstadt-Lehel“ projiziert. Den ‚Fahrplan‘ der ersten sieben Abende entnehmen Sie unten.

„Ein großes ‚toda raba‘ – danke schön – an die Eigentümer*innen und Bewohner*innen der Häuser in der Altstadt und im Lehel für das große Interesse an den Schicksalen der ermordeten und verfolgten Juden im Bezirk. Unser Dank gilt natürlich auch dem BA 1, dessen Unterstützung die Realisierung des Projekts ermöglicht,“ so Terry Swartzberg, Vorstandsvorsitzende, J.E.W.S. Jews Engaged With Society e.V.

Terry weiter: „Zeiten wie diese erfordern von unserer resoluten Zivilgesellschaft mutige und innovative Arten des Gedenkens und Mahnens, daran wo Antisemitismus, Rassismus, Hass und Ausgrenzung hinführen.“

9. November 19.00 Liebigstr. 12

Zum Gedenken an Mindel Falk, ermordet in Treblinka

123941397_10157281187346682_2162927019746070653_o

13. November 19.00 Widenmayerstr. 7

Zum Gedenken an Paula Holzer, ermordet in Piaski

125246820_10157288691886682_9134579765856094166_o

10. November 20.00 Maximilianstraße 23

Zum Gedenken an Frieda Michaelis, ermordet in Theresienstadt
WhatsApp Image 2020-11-11 at 16.01.52

14. November 19.00 Thierschstr. 25

Zum Gedenken an Hermine Bach, ermordet in Piaski
WhatsApp Image 2020-11-14 at 21.54.26

11. November 20.00 Maximilianstraße 25

Zum Gedenken an Ilse Stein, ermordet in Kaunas
Kaddish für Ilse Stein, 17, ermordet in Kaunas am 25.11.1941

15. November 19.00 Reitmorstr. 53

Zum Gedenken an Berta Kaphan, ermordet in Auschwitz
WhatsApp Image 2020-11-16 at 03.06.56

12. November 20.00 Maximilianstraße 27

Zum Gedenken an Emma Spaeth, ermordet in Treblinka
124894774_10157286403926682_7526193790514157632_o

Die Schicksale der Münchner Juden im Dritten Reich

Vor der Machtergreifung im Jahre 1933 wohnten etwa 12.000 Juden in München. Bis zur Reichspogromnacht am 09.11.1939 wurde die Anzahl durch Emigration auf 4.500 reduziert. 3.000 von ihnen wurden deportiert und größtenteils ermordet. Am 25.11.1941 wurden 999 Münchner Juden in Kaunas, Litauen ermordet. 1.600 Münchner Juden haben das Ghetto und KZ Theresienstadt nicht überlebt.

J.EW.S. Jews Engaged With Society e.V. setzt sich für ein freudiges, selbstbewusstes Judentum im Europa der Solidarität und Vielfalt ein. Durch die Projekte „Faces for the Names“ sowie „Kippa Parties“ fördert der Verein das Gedenken der Opfer des Holocaust, das Bekämpfen von Antisemitismus, Rassismus sowie Hass und Ausgrenzung, sowie den Aufbau und die Pflege von Beziehungen zwischen den Religionen und Gruppierungen.

Julian Giebelen

Das Projekt „Faces for the Names“ verwendet eine Projektionsinnovation die vom Julian Giebelen entwickelt wurde. Julian ist selbständiger Motion Designer mit den Schwerpunkten 3D Design und Schnitt. Zum Repertoire gehören Videodreh, Set-Supervising, Retusche und Stereoskopie ebenso wie Produktvisualisierungen und das Erstellen von visuellen Effekten. Seine große Leidenschaft gehört dem Fotografieren von 360° Panoramaaufnahmen. Julian ist zertifizierter Google-Streetview Fotograf mit über 3,2 Mio. Aufrufen.

Er engagiert sich insbesondere für Projekte gegen das Vergessen der nationalsozialistischen Gräueltaten und zur Überwindung von Rassismus und Antisemitismus. Dazu gehört beispielsweise die Zusammenarbeit mit „Die Weiße Rose Stiftung e.V“, “J.E.W.S. – Jews Engaged With Society e.V.”, „Wehret den Anfängen“, „DENK MAL AM ORT“ und dem „Kunstforum Ostdeutsche Galerie“.